news.ibbtown.com
  • Monday 30 March 2020 - 14:07 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    Unsere 28. Ferienerholung führen wir durch in der Zeit vom 28. Juni bis 25. Juli 2021. Wer möchte uns als Gasteltern unterstützen? Wer möchte den Tschernobyl-Kindern Gesundheit schenken?

    Flyer Gaselternsuche

     

    Rufen Sie uns an:

    Rita Volkmer: 0151 21111793

    Nadja Raisch: 0162 3142598

    Doris Heeger: 0151 22816160

    Weitere Infos zur Gastelternschaft

  • Friday 07 February 2020 - 09:19 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“
    Zum 34. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe (26 April 1986).
    Gegen das Vergessen der Tschernobyl- und Fukushima-Katastrophen zu arbeiten, über die gesundheitlichen Auswirkungen der Radioaktivität auf den Menschen, vor allem der Kinder, zu berichten, ist unsere stetige Aufgabe. Seit 2012 führen wir zusammen mit der Schulseelsorge Ibbenbüren,  dem Internationalen Begegnungs- und Bildungswerks Dortmund sowie dem Deutschen-Ukrainischen-Netzwerk der Geschichtswerkstatt Tschernobyl in Charkiw die Europäischen Aktionswochen „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“ in Ibbenbürener Schulen durch. Jeweils zum Tschernobyl-Katastrophentag am 26. April findet die Aktionswoche statt. Zeitzeugen, sogenannte Liquidatoren der Katastrophe, werden von der Initiative Ibbenbüren eingeladen, damit sie über die Auswirkungen der Atomkatastrophe mit den Schüler*innen diskutieren. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig sich mit den Themen Atomausstieg, Energiewende und erneuerbare Energien auseinanderzusetzten.
    Valentina Daschkewitz aus Minsk und Juri Vatzkel aus Kiew begleiten uns als  „Zeitzeugen, sogenannte Liquidatoren“ der Tschernobyl-Katastrophe schon seit 6 Jahren. Vor allem, junge Menschen sollen erfahren, wie die Atomkatastrophe von Tschernobyl das Leben der Menschen in Belarus und der Ukraine verändert hat. In den Schulen sprechen wir mit den Schülern über die Auswirkungen der Katastrophe und den menschlichen Schicksalen. Die Aussage der Zeitzeugen, dass die Menschen der nächsten 350 Generationen an der freigesetzten Radioaktivität erkranken (an Krebs sterben), machen die Schüler sprachlos.

    Programm 2020:

    • Durchführng der Aktion in der Zeit vom 26.04. bis 30.04. 2020
    • Beginn der Aktion mit einem Themengottesdienst am Sonntag, 26.04.2020, um 11.00 Uhr in der Mauritiuskirche in Ibbenbüren
    • Besuch der Ibbebbürener Schulen in der Zeit von Montag, 27.04. bis Donnerstag 30.04.2020; 8 Schulen werden teilnehmen

     

    Die Aktion wurde 2019 finanziell vom Auswärtigen Amt der BRD mit dem Programm  – „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland; Wertediskurse fördern – Werte durch zivilgesellschaftlichen Dialog und kulturpolitische Maßnahmen stärken“ unterstützt. In 2020 werden wir für unsere Aufklärungsarbeit, welche eigentlich von der Bundesregierung erfolgen sollte, vom Auswärtigen Amt der BRD keine finanzielle Unterstützung bekommen. Die Initiative Ibbenbüren und die Schulseelsorge Ibbenbüren werden die Kosten der Aktion übernehmen, weil uns dieses Thema sehr am Herzen liegt.

  • Thursday 06 February 2020 - 17:14 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    Auf ihrer Vorweihnachtstournee durch Norddeutschland hat die weißrussische Folkloregruppe „Kressiwa“ am 2. Adventswochenende 2019 in Ibbenbüren Station gemacht. Gottesdienste in den Kirchen der Kath. St. Mauritius- und Ev. Matthäuskirche in Ibbenbüren wurden musikalisch mitgestaltet. Konzerte im Altenheim Haus St. Hedwig in Ibbenbüren-Püsselbüren und im Gemeindezentrum blick.punkt der Ev. Kirchengemeinde begeisterten viele Senioren. Die vier Profimusiker der Minsker Philharmonie sangen und spielten zugunsten des Diabetesprojektes der „Kinder von Tschernobyl“ und „MS-Kranker Kinder“ in Minsk.
    Kressiwa, zu deutsch „Feuerstein, Feuervogel“, gab einen Einblick in ihr umfangreiches folkloristisches Repertoire. Durch ihre farbenprächtige Originaltrachten mit vorweihnachtlichen Liedern sowie mitreißenden Liedern aus ihrer Heimat vermittelten sie über Sprachbarrieren hinweg einiges von den Sitten und dem Lebensgefühl der Weißrussen. Vor allem mit ihren vorweihnachtlichen Liedern zum Mitsingen berührten sie viele Menschen im Herzen. Eingeladen wurde die Folkgroppe von uns, der Initiative Ibbenbüren.

  • Tuesday 03 September 2019 - 18:32 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    Konzertgottegottedienst, Sonntag 29.09.2019, um 11.00 Uhr St. Mauritius, Ibbenbüren

    „Kinder aus Svensk wieder heil zu Hause angekommen“ meldete die IVZ Anfang August und Pfarrer Reinhard Paul erinnerte vor einigen Wochen im „Wort zum Sonntag“ daran, dass die INITIATIVE IBBENBÜREN als einer der wenigen aus dem Münsterland in diesem Sommer zum 27. Mal Kinder, die bis heute durch die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl geschädigt werden, für eine Ferienauszeit aufgenommen hat. Die anderen haben „längst Schluss gemacht“, so Paul, „weil es inzwischen zu wenig Menschen gibt, die diese Maßnahme für wichtig halten“.

    Projektchor und Projektorchester der Mauritiusgemeinde gehören nicht dazu. Neben der direkten Hilfe für die Kinder aus Svensk halten sie auch für richtig, wenn Pfarrer Paul sagt: Eine Einladung an die Kinder aus Svensk ist „unverzichtbare Versöhnungsarbeit mit Belarus, einem Land, in dem im 2. Weltkrieg jeder Dritte als Feind der Deutschen sein Leben verloren hat.“

    Die Geschichte, die Billy Joel in seinem Song LENINGRAD erzählt, und die unter vielen anderen modernen Musikstücken in diesem Gottesdienst zu hören sein wird, kann beispielhaft für das Ziel der INITIATIVE stehen: Aus Fremden werden Freunde.

    Das aus Vorjahren bekannte große Projektorchester wie der Projektchor unter Leitung von Detlev Roode singen und spielen in dieser Messe u.a. Musik von Karl Jenkins, Michael Jackson und den Scorpions. Als Solistinnen konnten Ursula Kappes, Mona Berlekamp und Ariane Oeynhausen gewonnen werden. Dank erneuten Einsatzes von Alfred Hagedorn steht eine hochwertige Veranstaltungstechnik mit vielen Raffinessen und professionellem Equipment zur Verfügung, so dass die Messe akustisch wie optisch ins rechte Licht gerückt wird. Die textliche Gestaltung liegt in den Händen von Klaus Pöppmann und Josefin Dermann.

    Alle die von der Notwendigkeit der Sache überzeugt sind und die sich auch mit einem freiwilligen Beitrag in Form einer Spende an den hohen Kosten, die das Unternehmen jedes Jahr verursacht, beteiligen möchten, sind zu diesem Gottesdienst am letzten Sonntag im September eingeladen, den Pfarrer Paul Hagemann halten wird.

    Plakat zum Gottesdienst

    Flyer zum Gottesdienst

  • Monday 05 August 2019 - 15:07 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    Unsere 28. Ferienerholung führen wir durch in der Zeit vom 22. Juni bis 19. Juli 2020. Wer möchte uns als Gasteltern unterstützen? Wer möchte den Tschernobyl-Kindern Gesundheit schenken?

    Rufen Sie uns an:

    Rita Volkmer: 0151 21111793

    Nadja Raisch: 0162 3142598

    Weitere Infos zur Gastelternschaft

  • Tuesday 14 May 2019 - 20:17 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl
    • Schwarzer-Peter-Spiel mit Atomsprebgköpfen vom 24.10.18
    • Wild in Bayern strahlt noch heute vom 03.2019
    • Brief aus Hiroshima strahlt heute noch….. vom 07.05.2019
  • Monday 13 May 2019 - 21:39 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl
    • Radioaktiver Müll vermisst vom 04.04.11
    • Schwelbrand in Asse vom 22.08.11
    • Gibt keinen Hauptschuldigen vom 11.09.12
    • Asse ist ungeeignet vom 19.10.12
    • Bayern speert sich gegen Endlager vom 08.12.15
    • Die Suche nach einen sicheren Ort vom 29.06.16
    • Das Ergebnis der Endlagersuche ist offen vom 04.08.16
    • Der Milliardenpakt vom 20.10.16
    • Wohin mit dem atomaren Müll vom 07.17.18
  • Thursday 25 April 2019 - 13:42 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    Die DLRG OG Ibbenbüren führt ein Sponsorenschwimmen zu Gunsten unserer Initiative Ibbenbüren „Den Kindern von Tschernobyl“ im Aaseebad Ibbenbüren durch. Dieses richtet sich an alle Schwimmer, Sportler und  Interessierte, uunabhängig der Vereinsmitgliedschaft in der DLRG. Teilnahmevorraussetzungen: Mindestalter 10 Jahre und Jugendschwimmabzeichen Silber.

    Termin und Ort:

    • Sonntag, 23. Juni 2019
    • Zeitraum von 11.00 bis 14.00 Uhr mit anschliesender Siegerehrung
    • Außenbecken des Aaseebades Ibbenbüren, 4 Bahnen

    Weitere Informationen und Anmeldungen unter: DLRG Ibbenbüren: https://ibbenbueren.dlrg.de/sponsorenschwimmen-2019.html

  • Sunday 07 April 2019 - 14:35 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    Auf ihrer Vorweihnachtstournee durch Norddeutschland hat die weißrussische Folkloregruppe „Kressiwa“ am 2. Adventswochenende in Ibbenbüren Station gemacht. Gottesdienste in den Kirchen kath. St. Mauritius und ev. Matthäuskirche in Ibbenbüren musikalisch mitgestaltet und ein Konzert im Altenheim Haus St. Hedwig in Ibbenbüren-Püsselbüren gegeben. Die vier Profimusiker der Minsker Philharmonie sangen und spielten zugunsten der „Kinder von Tschernobyl“ und „MS-Kranker Kinder“.
    Kressiwa, zu deutsch „Feuerstein, Feuervogel“, gab einen Einblick in ihr umfangreiches folkloristisches Repertoire. Durch ihre farbenprächtige Originaltrachten mit vorweihnachtlichen Liedern sowie mitreißenden Liedern aus ihrer Heimat vermittelten sie über Sprachbarrieren hinweg einiges von den Sitten und dem Lebensgefühl der Weißrussen.

    Beitrag Ibbenbürener Volkszeitung

  • Sunday 07 April 2019 - 11:28 - Quelle: Den Kindern von Tschernobyl

    „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“
    Zum 33. Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe (26 April 1986).
    Gegen das Vergessen der Tschernobyl- und Fukushima-Katastrophen zu arbeiten, über die gesundheitlichen Auswirkungen der Radioaktivität auf den Menschen, vor allem der Kinder, zu berichten, ist unsere stetige Aufgabe. Seit 2012 führen wir zusammen mit der Schulseelsorge Ibbenbüren,  dem Internationalen Begegnungs- und Bildungswerks Dortmund sowie dem Deutschen-Ukrainischen-Netzwerk der Geschichtswerkstatt Tschernobyl in Charkiw die Europäischen Aktionswochen „Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima“ in Ibbenbürener Schulen durch. Jeweils zum Tschernobyl-Katastrophentag am 26. April findet die Aktionswoche statt. Zeitzeugen, sogenannte Liquidatoren der Katastrophe, werden von der Initiative Ibbenbüren eingeladen, damit sie über die Auswirkungen der Atomkatastrophe mit den Schüler*innen diskutieren. Gerade in der heutigen Zeit ist es wichtig sich mit den Themen Atomausstieg, Energiewende und erneuerbare Energien auseinanderzusetzten.
    Valentina Daschkewitz aus Minsk und Juri Vatzkel aus Kiev werden werden uns als „Liquidatoren“ und „Zeitzeugen“ der Tschernobyl-Katastrophe begleiten und unterstützen. Vor allem, junge Menschen sollen erfahren, wie die Atomkatastrophe von Tschernobyl das Leben der Menschen in Belarus und der Ukraline verändert hat. In den Schulen sprechen wir mit den Schülern über die Auswirkungen der Katastrophe und den menschlichen Schicksalen. Die Aussage der Zeitzeugen, dass die Menschen der nächsten 350 Generationen an der freigesetzten Radioaktivität erkranken (an Krebs sterben), machen die Schüler sprachlos.
    Sonntag, 28. April 2019: Eröffnung der Aktionswoche mit einem Gottesdienst in der ev. Christuskirche in Ibbenbüren mit Kerzenaktion für alle Opfer der Nuklearkatastrophen Tschernobyl und Fukushima in Gedenken für die bereits verstorbenen Liquidatoren.
    Von montags, 29. April, bis freitags, 03. Mai, besuchen wir Ibbenbürener Schulen.  Eine Abenddiskusion mit der kfd-Mettingen ist geplant.

    Die Aktion wird finanziell unterstützt mit folgendem Programm des Auswärtigen Amtes der BRD – „Ausbau der Zusammenarbeit mit der Zivilgesellschaft in den Ländern der Östlichen Partnerschaft und Russland“ mit dem Ziel „Wertediskurse fördern“ – Werte durch zivilgesellschaftlichen Dialog und kulturpolitische Maßnahmen stärken.