news.ibbtown.com
  • Monday 20 August 2018 - 17:52 - Quelle: ibb.town

  • Monday 20 August 2018 - 13:57 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Da alle sehr fleißig beim Aufräumen und Packen waren und der Bus schon bereit stand, konnten wir eher als geplant aus Hellefeld losfahren.

    Bislang kommen wir sehr gut durch. Im Bus ist es ruhig geworden. Die meisten Kinder verschlafen die Heimfahrt..

    Voraussichtlich werden wir schon um 15:00 Uhr wieder in Laggenbeck sein.

    Bis gleich und liebe Grüße

    Melli

  • Monday 20 August 2018 - 12:41 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Heute geht unsere gemeinsame Reise durch die Zeit leider zu Ende.. 🙁
    Die letzten Tage gingen wie im Flug an uns vorbei..

    Unsere Zeitmaschine wurde heute Morgen von allen Kindern und Teamern sehr fleißig aufgeräumt und geputzt. Die Fundsachen und die Deko der Halle wurden an die Kinder versteigert. Und das letzte Abschlussplenum ist nun auch schon zu Ende.

    Der Bus ist vor wenigen Minuten schon an der Halle angekommen und die Kinder haben ihre gepackten Koffer bereits eingeladen.  Nun stehen wir alle gemeinsam vor der Halle, essen gemeinsam leckere Hot Dogs und verabschieden uns voneinander.

    Da  wir so gut in der Zeit liegen, wird der Bus voraussichtlich um ca. 13:00 Uhr aus Hellefeld Richtung Heimat abfahren. Je nachdem wie gut wir durchkommen, werden wir ca. gegen  15:30Uhr in Laggenbeck ankommen.

    Falls sich die Ankunftszeit, aufgrund der Verkehrslage o.Ä. stark ändern sollte, geben wir Euch hier und über unserer Facebookseite Bescheid!

    Die Kinder freuen sich schon riesig auf Euch!

    Bis später!  😉

  • Monday 20 August 2018 - 09:43 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    ARRR ihr Landratten!

    Am heutigen Sonntag zog es uns hinaus auf die Sieben Weltmeere, zu den Piraten vergangener Tage.
    Bei bestem Wetter gingen wir morgens nach einem ausgiebigen los in Richtung Grevenstein zum Freibad. Nach ca. 7km Wanderung erreichten wir das Schwimmbad und von da an gabs kein halten mehr. Kaum im Bad angekommen waren die ersten schon im Wasser.
    Nach eine Stärkung zum Mittag hatten wir alle großen Spaß im kühlen Nass.

    Der Rückweg wurde aufgrund der geringen Entfernung ebenfalls zu Fuß angetreten. Durch die Wälder des Sauerlands gingen wir zurück zur Halle wo wir mit Fischstäbchen, Kartoffelbrei und Spinat begrüßt wurden.

    Zum Abschluss des Tages schauten wir den Film „Piraten – Ein Haufen merkwürdiger Typen“. Die kleinen Matrosen durften sich ihre Schlafsachen mit in die Halle nehmen und dort schlafen.
    Morgen geht es nach Hause und wir melden uns bezüglich Ab- und Anreise nochmal.

    Euer Boggi.

  • Monday 20 August 2018 - 00:37 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Zum Ende des Lagers beförderte uns die Zeitmaschine in die Steinzeit und als neugierige Neandertaler wollten wir natürlich die Stadt erkunden. Vorher mussten wir uns aber durch die Urwälder vom Sauerland kämpfen, um dann das schöne Sundern zu entdecken.

    Bei tollen Wetter konnten die Kinder die Stadt erkunden und mit ihrem Taschengeld die Geschäfte stürmen und ausräumen. Es wurden viele schöne Sachen gekauft, darunter leckere Schleckereien oder auch tolle Sachen für daheim.

    Der Tag wurde mit einer Party beendet, vorher wurden wir aber noch mit Pommes und Dino Nuggets gestärkt, damit wir nicht zu früh in unseren Höhlen verschwinden.

    Euer Dome

  • Monday 20 August 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    20.08.2018


    Kardinal-von-Galen-Schule: Stadt Ibbenbüren investiert 36.000 Euro in bessere Akustik, LED-Beleuchtung und WC-Sanierung


    mehr
  • Sunday 19 August 2018 - 22:52 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Nach der Reise in den Wilden Westen schickte uns die Zeitmaschine in die 1960er Jahre, dem Jahrzehnt der Hippies. Typisch für Hippies waren nicht nur die blumenbedruckte Kleidung, sondern auch eine entspannte und zugleich chaotische Mentalität. In diesem Sinne startete die erste Einheit: nachdem wir uns auf dem Spielplatz austobten, verbrachten wir den zweiten Teil des Vormittags sowie den Nachmittag mit dem Chaosspiel. Die unterschiedlichen Gruppen würfelten eine Zahl, um diese schließlich auf dem Gebäude der Schützenhalle zu suchen. Hinter jeder Zahl verbargen sich Fragen oder Aufgaben, welche das Wissen von den Kindern in den unterschiedlichsten Themen abfragte.

    Am späteren Abend fand unsere interne Talentshow „Das SoLa sucht das Supertalent“ (DSSDS) stand. Dort konnten wir viel kreative und schöne Auftritte sehen und hören.

    Eure Stephie 🙂

  • Sunday 19 August 2018 - 22:21 - Quelle: Heilig Kreuz

    Das Spiel Monopoly kennt wahrscheinlich jeder – bei uns heißt es natürlich Lageropoly. Anders als gestern angekündigt wurde das Spiel auf den Morgen vorgezogen.
    Die Kinder wurden in 8 Gruppen aufgeteilt und starteten auf einem monopolyähnlichem Spielfeld in den vier Ecken. Die Straßennamen wurden ebenfalls an das Lager angepasst. Verteilt auf verschiedene Stationen gab es u. a. die zusammengehörigen Felder „Adrians Polizeistation“, „Bens Feuerwache“, „Laras Krankenstation“ oder „Maites Beauty Salon“, „Nikis Nagelstudio“ und „Pias Friseursalon“.

    Bei den auf der Wiese verteilten Betreuern konnten die Teams die verschiedenen „Straßen“ kaufen und erhielten dann eine Besitzrechtkarte. Sollten andere Teams auf das verkaufte Feld kommen, hatten sie Miete zu zahlen. Die Miete konnten sich die Teams zwischendurch immer wieder abholen.
    Das Gefängnis mit Gefängniswärter Vincent war auch ein beliebter Ort. Ein Team war dort gleich viermal wiederzufinden. Sie konnten sich befreien, indem sie verschiedenste sportliche Aktivitäten ausüben mussten.

    Die genauen Regeln eines Monopoly-Spiels sollten an dieser Stelle größtenteils klar sein. Wie üblich gab es auch bei Lageropoly keinen Sieger, denn es konnten auch Schuldscheine aufgenommen werden. Am Ende des morgens lag jedoch das rote Team mit Theo und Hannes in Front.

    Mittags konnten sich alle Hamburger zusammen stellen, dazu gab es Pommes. Ein bisschen Fast-Food darf auch im Lager nicht fehlen…

    Danach fand auf der großen Wiese die Kindertaufe statt. Rund 30 Kinder fahren zum ersten Mal im Lager mit und mussten getauft werden. Mit dem jeweiligen Taufpaten, der seinem Täufling zum Schluss einen Namen gab, ging es mit verbundenen Augen durch diverse Stationen. Bei Niki und Cara mussten sie in Ziegenkacke (es handelte sich natürlich um Nutella) fassen oder unter einem imaginären Stacheldraht her krabbeln. Kein Kind hat die harte Taufe verweigert und alle wurde erfolgreich in die Lagerfamilie aufgenommen.

    Abends feierten die Kinder gemeinsam in der Disco zur Musik von DJ Julian und spielten z. B. Stopptanz und Limbo. In der Cocktail-Happy-Hour konnte man Lagerbowle für einen Lagerdollar. Zum Abschluss der Party schallte das Fliegerlied von Tim Toupet durch den Raum.

    Mittlerweile sind die Kinder im Bett. Hoffen wir, dass sie alle früh und ausreichend schlafen, da der morgige Mottotag mit Sicherheit anstrengend werden dürfte.

  • Sunday 19 August 2018 - 21:17 - Quelle: Volkshochschule

    Wir freuen uns drauf!

  • Saturday 18 August 2018 - 21:32 - Quelle: Heilig Kreuz

    Nummernraten – das war der erste gemeinsame Programmpunkt am bereits dritten Tag. Mittlerweile haben sich die Abläufe bei Kindern und Betreuern eingespielt. Nach dem Spülen ging es für 4 Mannschaften in den Wald zum Nummernraten. Dabei bekam jedes Kind deutlich sichtbar eine vierstellige Zahl in der Farbe des jeweiligen Teams (Rot, Blau, Grün, Gelb) am T-Shirt angesteckt.
    Im Wettstreit mit den anderen Teams kam es nun darauf an, die eigene Zahl möglichst zu verbergen und bei den gegnerischen Kindern die vierstellige Zahl herauszufinden. Die entdeckte Zahl wurde dann an die Basisstationen, an denen u. a. bei Team Gelb Lara und Lennart für Ordnung sorgten, weitergegeben und dem jeweiligen Team mit dem Kindesnamen zugeordnet. Team Gelb hatte als erstes alle 45 Zahlen (pro Team 15 Kinder) herausgefunden und war sich bereits siegessicher. In der folgenden Auswertung stellte sich aber heraus, dass zu zwei Zahlen fälschlicherweise jeweils die gleichen Kinder zugeordnet wurden. Team Blau fehlte stattdessen nur eine einzige Zahl und durfte sich doch noch als hauchdünner Sieger feiern.

    Nach dem mehr als gelungenen Mittagessen (gefüllte Tortellini mit Schinken-Sahne-Soße und Wassermelone sowie Eis zum Nachtisch) hat das zweite Lagergeburtstagskind Mats jedem eine Kleinigkeit zum Naschen spendiert.
    Die Küche hatte zudem noch Zeit für das erste Küchenquiz in diesem Jahr: wie viele Tortellini wurden heute insgesamt gekocht? Wann auch immer sie angefangen sind, nachzuzählen, als richtige Antwort wurden 4.119 Tortellini vorgestellt.

    Gut gestärkt gab es am Nachmittag unter einem wolkenbedeckten Himmel seit vielen Jahren wieder einmal das Betreuersuchspiel! Bei dennoch sehr warmen Temperaturen schwitzten die Betreuer in verschiedensten Verkleidungen und verteilten sich auf dem gesamten Gelände. Die Kinder ordneten in Kleingruppen die Kostüme den jeweiligen Betreuern zu, besonders schwer zu erkennen waren Julian (verkleidet als Videospielfigur Sonic) und Jarmo (Schaufensterpuppe). Das Siegerteam schaffte es 12 von 17 verkleideten Betreuern richtig zu erraten.
    Ein Gruppenfoto der Aktion mit allen Betreuern und Kindern folgt in Kürze als Titelbild dieses Beitrages.

    Am Abend standen dann sogar noch 2 Programmpunkte auf dem Plan. Um ca. 19:00 Uhr wurden verschiedenste AG’s angeboten, wie „Detektiv“ mit Niki, Yoga mit Tobi T. und Tischtennis mit Julia.
    Anderthalb Stunden später startete dann bereits die erste Gruppe während der Abenddämmerung mit der Blinkerrallye. Der Start musste relativ früh erfolgen, da es in Rijssen häufiger zu Problemen mit der Waldnutzung in den Abendstunden kam und das Betreuerteam auf keinen Fall die für nächste Woche geplante Geisterrallye gefährden will.

    Auf eine Gruselgeschichte wurde bei der Blinkerrallye übrigens verzichtet, stattdessen hatten die Kinder an 5 Stationen verschiedene Aufgaben zu lösen. Darunter befanden sich sogenannte Streichholz-Rätsel (eine Gleichung muss mit einem Streichholz so geändert werden, dass sie mathematisch korrekt ist); an einer anderen Station mussten Teelichter mit Wasserpistolen gelöscht werden.
    Auf dem Weg hatte jede Gruppe zudem eine weitere Denkaufgabe zu lösen und musste dabei aus den im Wald verteilten Buchstaben B L I N K E R das zur Rallye passende Lösungswort konstruieren.

    Morgen sind wieder bis zu 25°C gemeldet, für Wasserspiele ist das Wetter aber zur Zeit nicht passend. Daher ist für den Nachmittag „Lageropoly“ geplant. Weitere Infos folgen…

  • Saturday 18 August 2018 - 20:40 - Quelle: Volkshochschule

    Montag um 8 Uhr starten die Anmeldungen!

  • Friday 17 August 2018 - 22:18 - Quelle: Volkshochschule
  • Friday 17 August 2018 - 19:18 - Quelle: Heilig Kreuz

    Um 8:30 startete für das gesamte Lager der erste komplette Tag mit dem Frühstück. Besonders beliebt waren wieder einmal die Cornflakes. Ein Betreuer, der namentlich nicht genannt werden wollte, schaffte es leider nicht pünktlich aus dem Bett und durfte zur Freude aller nach dem Essen die Tische sauber machen.

    Ramona, die heute ihren Geburtstag feiert, wurde beim Frühstück entsprechend gefeiert und beschenkt. Im Anschluss daran wurde der Hof weiter eingerichtet und geschmückt, damit sich alle heimisch fühlen und die Lagerzeit genießen können.
    Dabei wurden u. a. ein Briefkasten für die „interne Lagerpost“ und eine Spüluhr (zur Bestimmung der Spülreihenfolge nach dem Essen) entworfen. Till, Felix, Jan und Silas haben mit Robin zusammen Wespenfallen gebaut und danach auf dem Hof verteilt. Warten wir mal ab, ob so in den nächsten Tagen einige Insekten gefangen werden.

    Noch vor dem Mittagessen strahlte die Sonne dann über den Ferienhof in Rijssen. In der Nacht gab es mehrere heftige Regenschauer; da dürften einige froh gewesen sein, dass wir nicht in einem Zeltlager sind.

    Mittags gab es dann Hähnchengeschnetzeltes mit Reis und Rohkost, als Nachtisch Quark mit Streuseln.
    Da kaum Reste übrig geblieben sind, war das Wetter dann auch am restlichen Tag beständig und die Sonne zeigte sich ab und an.

    Nach einiger Freizeit in der Mittagspause für die Kinder ging es weiter mit dem neuen Wiggelspiel. Anders als in den Vorjahren wurden auf dem gesamten Gelände Kärtchen mit den Zahlen der einzelnen Spielfelder verteilt, die auf der Rückseite mit einem Codewort versehen waren. Wenn das passende Codewort von den Kindern gefunden wurde, war bei den Gruppenleitern eine Aufgabe zu lösen. Als Siegerteam kam die Gruppe von Simon und Madita um Ramona, Linus, Milena, Nele, Lukas und Amelie hauchdünn vor den Gruppen von Ben und Pia sowie Maite und Tobi B. über die Ziellinie.

    Derzeit (19 Uhr) startet der letzte Programmpunkt des heutigen Tages. Es wird auf der großen Wiese sportlich in einem dreigeteilten Programm mit Fußball, Völkerball und Brennball. Vielleicht kommt es auch mal wieder zu einem Duell zwischen Kindern und Betreuern. Die Stimmung ist bereits prächtig.

    Nachher gehen alle Kinder frisch geduscht ins Bett. Morgen stehen derzeit unter anderem das Betreuersuchspiel auf dem Plan und es gibt auch wieder ein Geburtstagskind…

  • Friday 17 August 2018 - 14:22 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Dome hat uns gestern aus der Zukunft eine Energiekugel mitgebracht. Er hat sie aber in seinem Gepäck nicht wieder gefunden…

    Nachdem er den Ganzen morgen fieberhaft gesucht hat, wurde er endlich fündig und wir konnten weiterreisen.

    Als wir das Mittagessen  aufhatten, sind wir im Wilden Westen angekommen. Da es uns dort viel zu heiß war, suchten wir uns eine Oase. Dort konnten wir uns bei verschiedenen Spielen wie z.B. Räuber und Gendarm (mit Wasserpistolen) ordentlich abkühlen.

    Am Abend ließen wir den Tag, wie es sich im Wilden Westen gehört, beim einem gemütlichen Lagerfeuer mit Stockbrot  ausklingen.

    Bis dahin,
    Euer Michi

  • CDU Münster und Ibbenbüren auf letzter Grubenfahrt

    Bevor an diesem Freitag die letzte Kohle aus den Tiefen Ibbenbürens gefördert wird, haben CDU-Mitglieder und Freunde aus Ibbenbüren und Münster sich schnell nochmal auf Grubenfahrt bei der RAG Anthrazit begeben. Es ging auf 1.230 Meter Tiefe, im klappernden Förderkorb rauschte es mit 6 Meter pro Sekunde unter Tage. Dabei gab es - zum letzten Mal - interessante Details aus erster Hand von den Kumpels: Zum Beispiel, dass unter Ibbenbüren mit Anthrazit die beste Kohle der Welt liegt, wenige Stufen vor dem Diamanten. Jeder durfte ein wenig von dem schimmernden Material aus dem Flöz mitnehmen. Besonders beeindruckt war die Besuchergruppe um Christian Moll (CDU Ibbenbüren), Christoph Brands (CDU Münster) und Dietrich Aden (JU Münster) von der bleibenden Begeisterung und Gastfreundlichkeit der Mitarbeiter, nicht zuletzt bei den obligatorischen Steiger-Buletten am Ende der Führung.

     

     

  • Thursday 16 August 2018 - 16:16 - Quelle: Heilig Kreuz

    Um Punkt 14:00 Uhr war es so weit: das Schnupperlager ist pünktlich in zwei Bussen mit 60 Kindern und rund 20 Betreuern in Richtung Niederlande gestartet. Nach 2014 und 2015 heißt das Ziel auch 2018 wieder Rijssen!

    An dieser Stelle werden Eltern, Verwandte, Freunde und sonstige Interessierte täglich mit Informationen in den nun startenden zehn aufregenden Tagen Lager auf dem Laufenden gehalten.

    Für das Betreuerteam gestaltet sich die Anreise in diesem Jahr deutlich komplizierter als in den Vorjahren. Da der Ferienhof „De Langenberg“ bis heute morgen von einer anderen Gruppe genutzt wurde, gab in diesem Jahr keinen Vortrupp, der normalerweise am Mittwoch den Hof bereits vorbereitet.

    In diesem Jahr werden daher der von einem Elternteil zur Verfügung gestellte Transporter und Anhänger mit einem kleinen Räumungstrupp erst rund eine Stunde vor den Bussen eintreffen.
    Hierfür und auch an viele andere Eltern, die sich angeboten haben, ein großes Dankeschön für die ausgiebige Hilfe und den reibungslosen Ablauf!

    Während die Kinder am Nachmittag mit einem Teil der Betreuer ihre Zimmer und Betten beziehen, wird der andere Teil der Betreuer insbesondere die Küche und den Betreuerraum, in dem diverse Spielgeräte und Materialien lagern, einrichten.

    Im weiteren Verlauf des Tages werden den Kindern zum Kennenlernen des Ferienhofes traditionell die Grenzen aufgezeigt. Im Spiel „Suche die Grenzen“ laufen Kleingruppen verschiedene Stationen ab und bekommen dort von den Betreuern die wichtigsten Regeln erklärt, zum Beispiel, dass das Betreten der Küche verboten ist und auf dem Hof immer Schuhe zu tragen sind. Dabei haben die Kinder verschiedene Aufgaben zu lösen und können sich so untereinander spielerisch leicht kennenlernen.

    Gespannt dürfen wir auf die Entwicklung des Wetters warten. Pünktlich zur Abfahrt kam die Sonne zum Vorschein. Die Vorhersage für die folgenden Tage verspricht jeden Tag um die 25°C, Wolken und auch Regentropfen sind aber auch wohl immer wieder dabei.

     

    Update, 22:30:

    Die Kinder sind mittlerweile im Bett. Nach dem ersten Abendessen wurden am Abend weitere Kennenlernspiele wie „Alle, die…“ oder „Sortieren“ auf der großen Wiese gespielt.
    Der Hof ist mittlerweile komplett eingerichtet, derzeit läuft die erste Betreuerrunde, in der die folgenden Tage geplant werden. Morgen früh wird zunächst der Hof geschmückt, damit sich alle noch ein bisschen wohler fühlen.

  • Thursday 16 August 2018 - 12:30 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Seit fast einer Woche sind wir nun schon mit der SOLA 5014 unterwegs. Die Hälfte der Lagerzeit ging wie im Flug an uns vorbei!

    Heute sind wir in der Zukunft gelandet und es ist ein weiteres Crewmitglied zu uns gestoßen! Dome, auf den alle bereits seit Tagen gewartet haben. 🙂

    Damit am Abend die große Party steigen konnte, musste die SOLA 5014 erst einmal gründlich aufgeräumt, gesäubert und geschmückt werden. Alle Crewmitglieder packten dabei fleißig an. Die Schlafkabinen wurden alle einmal vollständig geleert, gefegt und anschließend wieder frisch bezogen. Auf der Brücke wurden Partylichter und unsere Nebelmaschine bereitgestellt. Die kahlen Wände der Zeitmaschine wurden mit vielen bunten Luftballons verziert.

    Nachdem alle Crewmitglieder frisch geduscht waren und sich für die Party schick gemacht hatten, konnte die lang ersehnte Party endllich beginnen. Auf der Party wurden selbst gemixte Cocktails gereicht und es gab selbst gemachte Schokocrossies zum Naschen. Außerdem wurden über unsere neu gestaltete Loveline viele anonyme Briefe untereinander ausgetauscht.

    Gemeinsam tanzten wir bis tief in die Nacht… um ca. 1 Uhr fielen auch die letzten Crewmitglieder erschöpft, aber gut gelaunt ins Bett 🙂

     

    Eure Melli 😉

     

  • Wednesday 15 August 2018 - 02:27 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Nachdem die Reparaturarbeiten endlich abgeschlossen werden konnten, landeten wir in der Antike. Wie durch die Kinder bereits festgestellt wurde, zeichnete sich die Antike durch Schlachten und Wettkämpfe sowohl im alten Griechenland als auch im Römischen Reich aus. Um diesem Zeitalter zu entsprechen waren die Passagiere des SOLA 5014 Teil der „Olympischen Spiele in Hellefeld“.

    Dazu durchliefen die Kinder in Gruppen einen Stationslauf mit zehn unterschiedlichen Disziplinen. Neben Geschicklichkeitsspielen wie Flitziboardfahren oder das Einfädeln eines Stiftes in eine leere Flasche (ohne Unterstützung der Hände und nur befestigt durch ein Band um die Hüften der Kinder), standen auch Schätzaufgaben wie Erbsenschätzen auf dem Programm. Nach dem erfolgreichen Bestehen der Olympiade wurde der Abend durch einige spannende Runden des Klassikers BINGO komplettiert. Beide Einheiten ermöglichten uns schlussendlich das Zeitalter abzuschließen, sodass wir morgen bereits eine neue Zeit erreichen, die spannende und zu erforschende Aufgaben für uns bereit hält.

    Auf eine abenteuerreiche Weiterreise!

    Eure Stephie

  • Wednesday 15 August 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    15.08.2018


    Vom positiven Auftakt bestätigt: Stadt Ibbenbüren möchte in Sachen Ausbildung engeren Kontakt zu Jugendlichen und Eltern suchen


    mehr
  • Tuesday 14 August 2018 - 10:41 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Aufgrund massiver Probleme im Maschinenraum sowie der Schaltzentrale unserer SOLA 5014 blieben wir heute zwischen den Zeitzonen stecken! Die Kapitäne wurden gezwungen die Probleme in mühseliger Arbeit zu lösen, um einen Weiterflug zu gewährleisten. Die Crew durfte währenddessen in aller Ruhe ausschlafen , um die Energiereserven aufzuladen.

    Mittags bekam unsere Crew Besuch von dem Kaplan Sebastian. Er schmetterte mit uns zahlreiche Lieder mit musikalischer Begleitung durch eine Gitarre. Anschließend feierten wir einen schönen Gottesdienst.

    Am Abend gab jeder 110 Prozent bei dem Spiel „Schlag den Teamer“. Teamer und Kinder traten in verschiedenen Disziplinen gegeneinander an und gaben ihr Bestes. So wurde ein Wettkampf veranstaltet, wer am längesten Planken konnte – die Kinder gewannen… Weiterhin gab es ein spannendes Rennen mit den Flitziboards, ein Gurgel-Wettbewerb, ein Wörterfinden-Wettbewerb und ein Gedächtnisspiel.

    Nachdem die Crew nachmittags aus eigenem Ansporn den Schlafbereich gründlich aufgeräumt hatte, ging es nach dem Duschen erschöpft ins Bett.

    Eure Kristin

  • Tuesday 14 August 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    14.08.2018


    Schmecken, fühlen, sehen, hören: Die Großkirmes Ibbenbüren ist ein Fest für alle Sinne / Zweitgrößte Innenstadtkirmes in NRW lockt wieder Hunderttausende


    mehr
  • Monday 13 August 2018 - 20:23 - Quelle: Heilig Kreuz

    Komm mit ins Sauerland!

    Herzliche Einladung zum Großeltern-Enkel-Wochenende im Ferienpark Aurora/Bestwig-Wasserfall im Sauerland! Teilnehmer aus allen drei Pfarreien unserer Stadt sind willkommen!

    So ein Wochenende ist etwas ganz Besonderes. Kinder genießen die Zeit allein mit Oma und Opa, denn Großeltern sehen vieles einfach gelassener. Gemeinsam werden wir ein religiöses Thema erarbeiten, aber auch viel Zeit zum Spielen oder Erkunden der Umgebung haben. Wir wohnen im Erholungspark am Haus Aurora in kleinen Bungalows und werden unsere gemeinsamen Treffen im großen Haupthaus haben.

    Beginn ist am Freitag, 5. Oktober 2018 um 18.00 Uhr mit dem gemeinsamen Abendessen und Abschluss am Sonntag, 7. Oktober 2018. nach dem Mittagessen. Gedacht ist das Wochenende für Großeltern oder ein Großelternteil mit Enkelkindern zwischen 3 und 14 Jahren.
    Leitung: Pfarrer Hagemann und eine weitere Person
    Kosten für die Großeltern gesamt: 189,00 €. Vollpension durch einen Catering-Service inbegriffen! Alle Enkelkinder sind frei. Die Anreise erfolgt mit Bulli und Privat-PKW‘s. Weitere Infos und Anmeldung im Pfarrbüro St. Mauritius.

  • Monday 13 August 2018 - 12:01 - Quelle: Sommerlager Laggenbeck

    Als wir heute aufgewacht sind, waren wir mit unser Sola 5014 noch unterwegs durch die Zeit. Wir haben den Vormittag in unserem Schiff mit diversen Aktionen wie z.B. Freundschaftsbändchen, Batiken und Gesellschaftsspielen verbracht. Kurz vor dem Mittagessen sind wir dann im Alten Ägypten gelandet.

    Nach dem Essen rief der Pharao Thutenchmichi uns zu sich. Er hatte mit erschrecken festgestellt, dass der Bau seiner Pyramide gestoppt wurde. Er beauftrage uns damit, die Gründe hierfür zu finden. Wir sprachen dazu mit mehreren an dem Bau beteiligten Personen. Dabei fanden wir heraus, dass der Pharao seine Schwester Kleopatra und die Wettergöttin Melina nicht in den Plänen berücksichtigt hatte. Kleopatra hatte deshalb die Baupläne gestohlen und die Göttin Melina ließ es nicht mehr Regnen, wodurch die Ernte einbrach. Nachdem die Architektin die Pläne der Pyramide geändert hatte und die beiden berücksichtigt wurden, konnte der Bau fortgesetzt werden.

    Am Abend mussten wir uns bei einer Nachtwanderung den Mumien stellen, um dem Pharao unserer Tapferkeit und Furchtlosigkeit zu beweisen.

    Thutenchmichi war so beeindruckt von uns, dass er eine Energiekugel zur Verfügung stellte, mit der wir weiter Reisen können.

    Schöne Grüße von der 5014,
    Euer Michi

     

     

  • Monday 13 August 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    13.08.2018


    Aaseebad Ibbenbüren: Einige kleine Ausbrecher erneut in der Stadt unterwegs / Die Tierliebe gebietet: Zurück zur Mama! / Findern winkt Belohnung


    mehr
  • Thursday 09 August 2018 - 21:44 - Quelle: Volkshochschule

    Wenn uns das Mal nicht an eine andere Werbung erinnert....

    Im nächsten Semester ist das Alfamobil auch bei uns!

  • Thursday 09 August 2018 - 19:51 - Quelle: Volkshochschule

    Es ist da - in Papierform - das neue Heft :)

  • Thursday 09 August 2018 - 17:48 - Quelle: Volkshochschule

    Ein wenig Bildung in den Ferien schadet nicht. Und Ibbenbüren kommt auch noch vor....

  • Wednesday 08 August 2018 - 10:06 - Quelle: ibb.town

    Momentan sind wir hier angesichts des Wetters und privater Angelegenheiten eher in einer Art Sommerpause. So fiel es eher zufällig auf, dass unser Twitter-Zugang gesperrt wurde. Auf ein verärgertes “Wieso sperrt ihr grundlos den Zugang?” kam ein “Entschuldigung, es sah halt nach einer Verletzung unserer Regeln aus”:

    Twitter verfügt über automatische Systeme zum Finden und Entfernen automatischer Spam-Accounts. Scheinbar wurde dein Account versehentlich Opfer einer dieser Spamgruppen. Das passiert manchmal, wenn ein Account automatisiertes Verhalten zeigt und dadurch gegen die Twitter Regeln verstößt (https://twitter.com/rules).

    Es ist zwar so, dass der Zugang automatisch mit Nachrichten befüllt wird, aber das scheint den Regeln auch nicht zu widersprechen.

    Es zeigt sich, dass man sehr schnell, ohne Begründung und ohne überzeugende Erklärung gerade bei Twitter gesperrt werden kann. Man sollte nicht zu sehr sein Herz an diesen Dienst hängen.

  • Tuesday 07 August 2018 - 21:31 - Quelle: CDU Ibbenbüren (Markus.Weweler@t-online.de (Markus Weweler))

     

    Treffpunkt: Samstag, 25.08.2018 um 15.00 Uhr Rathausvorplatz, Alte Münsterstr.

    Folgendes Programm ist für die diesjährige Radtour am Samstag, 25.08.2018 ab   15.00 Uhr geplant:

    Weiter geht`s zur Besichtigung des DB-Bereiches am Hauptbahnhof, Vorstellung des Reinigungskonzepts durch den stellv. Baudezernenten Karl-Heinz Langelage

    • Aaseeufer – Vorstellung des städtebaulichen Entwicklungskonzepts für den Aaseepark
    • Altes Werthmühlenstadion, Aa/Groner Allee - Vorstellung Quartiersentwicklung
    • Klinikum Ibbenbüren/Große Str. 41 - Vorstellung der Umbau- und Erweitungsmaßnahmen zur Einhäusigkeit durch den Kaufmännischen Direktor, Nicolas Kelly – Getränke stehen zur Verfügung
    • Bahnübergang Glücksburger Str. – ein Mitarbeiter der DB-Netz AG wird zur technischen Sicherung des Bahnübergangs berichten
    • Ausbau Talstraße/K6 – der Brückenneubau und der Stand der Straßenbauarbeiten wird von einem Mitarbeiter des Straßenbauamts des Kreises Steinfurt vorgestellt.

    Ab ca. 19.00 Uhr gemeinsames gemütliches Beisammensein /Grillen an der Feuer- und Rettungswache Ibbenbüren, Niedersachsenring 90. Als Kostenpauschale für das Abendessen wird ein Betrag von EUR 10,00 pro Person eingesammelt.

    Aufgrund der besseren Planung bitten wir um frühzeitige Anmeldung bis zum 20.08.2018 unter einer der folgenden Kontaktadressen:

    Markus Weweler, Tel. 0 171 – 36 37 39 7, weweler@cdu-ibbenbueren.de
    Christian Moll, Tel.  0 151 – 42 85 69 80,
    kontakt@christian-moll.de


    Bei starkem Regen behalten wir uns Änderungen im Ablauf vor. Gerne können Sie Bekannte und Freunde mitnehmen.

    Ihre CDU Ibbenbüren

  • Tuesday 07 August 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    07.08.2018


    Am kommenden Samstag, 11. August 2018 lädt das Bergbaumuseum Ibbenbüren zum Besuch ein.


    mehr
  • Monday 06 August 2018 - 13:02 - Quelle: ibbtown fotos
  • Saturday 04 August 2018 - 11:22 - Quelle: Heilig Kreuz
  • Thursday 02 August 2018 - 14:02 - Quelle: Heilig Kreuz

    Die Ludwigkirche: Sakralraum – Kraftraum – Raum für …

    1952 wurde die Ludwigkirche eingeweiht. 19 Jahre später wurde sie mit dem Roten Punkt renoviert. Das ist jetzt 47 Jahre her. In dieser Zeit ist fast nichts verändert worden. Das spricht für den Raum, die Gestaltung und die Pastoraltheologie, die dahintersteht.

    Jetzt überlegt eine Gruppe, was sich ändern könnte. Sie nennt sich „Kirchen-Spinner“, weil sie ohne Vorbedingungen überlegt und kreative Gedanken sammelt. Inzwischen hat die Gruppe mit dem Gemeindeausschuss (Runder Tisch), Kirchenvorstand und leitenden Pfarrer Stefan Dördelmann gesprochen. Sie alle geben grünes Licht zum offenen Weiterdenken und -spinnen.

    Der nächste Termin ist am Donnerstag, 9. August 2018, um 20 Uhr in der Ludwigkirche. Wer mitspinnen will, ist herzlich eingeladen.

    Am Samstag, 15. September 2018, um 17 Uhr in der Messe laden wir zum Nachdenken vor Ort ein.

     

    Und diese Gedanken stehen jetzt schon dahinter:

    1. Der Raum ist geschaffen worden, um in erster Linie Eucharistie, Messe zu feiern: Altar, Ambo, Tabernakel, Kreuz. Viele Gottesdienste sind heute aber keine Messe mehr (Schulgottesdienste, Trauungen, usw.) und „brauchen“ den Altar und Tabernakel nicht. Kann man ein flexibleres Raumprogramm für „Kirche“ schaffen?
    2. Der Kirchenraum ist heute mehr als vor 50 Jahren ein Raum der Begegnung geworden. Hier könnte „mehr“ stattfinden als im Pfarrzentrum, vielleicht aber „weniger“ als bei der Messe. Der Sakralraum könnte ein „Kraftraum“ und Anweg für vielfältige gottesdienstliche, religiöse, kulturelle und dialogische Veranstaltungen sein. Er könnte noch einladender für Menschen auf der Suche sein (Pastoralplan 2013: „Menschen mit Gott und miteinander in Berührung zu bringen“). Dafür braucht es eine andere Ausstattung (Stühle, Beleuchtung, Akustik), die sich auf unterschiedliche Bedürfnisse einstellen kann.
    3. Die Ludwigkirche lebt auch vom „Roten Punkt“ (Rupprecht Geiger: „Das Ding“), vor 22 Jahren „durch Neuherstellung pink restauriert“. Auch die Fenster von Bodo Schramm (1971 + 1985) sind ein Dialog mit moderner Kunst. So ist die Kirche 2006 eine von 66 „Kirchenschätzen“ des Bistums Münster geworden und soll demnächst unter Denkmalschutz gestellt werden. Ist es möglich, diesen Dialog mit moderner Kunst und Welt fortzusetzen? Könnte zum Beispiel ein Lichtkünstler wie James Turrell in Dialog mit Rupprecht Geiger treten? Könnte „auf der anderen Seite“ des Roten Punktes im Eingangsbereich (Orgelbühne) etwas Neues (im Dialog mit Geiger) entstehen?
    4. Die jetzige „Kreuzkapelle“ ist nicht sehr einladend und lädt nicht zum Verweilen ein. Könnte man einen besseren Meditations- und Gebetsraum gestalten (mit Stühlen, Teppich, Wärme)?
    5. Für viele ältere Menschen ist eine Toilette in erreichbarer Nähe ein wichtiges Argument. Die fehlt uns in der Kirche. Es braucht auch Raum und Stauraum, um nach einem Gottesdienst oder einer Veranstaltung im Eingangsbereich noch einen Kaffee oder ein Glas Wasser zu trinken. Die Plakatierung entspricht zudem nicht mehr heutigen Bedürfnissen und Gewohnheiten und kann wesentlich durch andere Mittel (z. B. Bildschirme) ersetzt und einladender werden. Die Türen sollten zudem automatisch geöffnet werden können. Eine Fußbodenheizung könnte akustische und finanzielle Vorteile bringen.
    6. Die Ludwigkirche ist ein innen ausgesprochen „feiner“ und wohl proportionierter Raum. Die Bogenelemente kommen sowohl im Chorraum wie auch in den Seitengängen und -fenstern in verschiedenen Größen und Bezügen zueinander zur Geltung. Der Raum hat etwas von einer antiken Basilika, die sowohl Königs- wie auch Markthalle (Forum) sein konnte. Diese Architektur könnte man betonen: Eingang durch die Seitentüren und -gänge. Freilegung der Seitengänge (Beichtstühle, Entrümpelung). Entfernung der herunterhängenden Beleuchtung (für die es zudem keinen Ersatz und keine Leuchtmittel mehr gibt).
    7. Die Groner Allee, einer der schönsten Straßen in Ibbenbüren, geradewegs vom Stadtzentrum bis zum Hermannsweg von vielen Touristen besucht und befahren, ist gerade neugestaltet worden. Zum Kirchplatz gibt es nun keine Abgrenzung mehr. Das erfordert ein neues Parkkonzept. Zudem sollte die Kirche über die Kirchplatzgestaltung einladend für Auswärtige sein und zum Verweilen einladen. Darum brauchen wir ein neues Kirchplatzkonzept, das offen ist für neue Begrünung, Möglichkeiten der Begegnung und des Feierns (Pfarrfest) und insbesondere Menschen mit Beeinträchtigungen berücksichtigt. Die Gestaltung des Kirchplatzes muss bei der Gestaltung des Innenraumes der Kirche berücksichtigt und zu einer Einheit werden.

    Diese Überlegungen, die sich im Dezember 2017 zu konkretisieren angefangen haben, kreuzen sich zeitlich mit der Ankündigung von Bischof Genn (11.7.2018), die zehn Gemeinden in Ibbenbüren und Brochterbeck am 22. September 2019 zu einer neuen Pfarrei zusammenzuschließen. Sie sind keine Reaktion darauf und verstehen sich auch nicht im Sinne einer Konkurrenz zu den anderen Kirchen, die jeweils ihr eigenes Gepräge haben. Sie betreffen im Wesentlichen Punkte, die in den anderen Kirchen nicht so ohne weiteres wünschenswert oder zu realisieren wären. Insofern möchten wir auch unter diesem Gesichtspunkt im Dialog mit den anderen Gemeinden bleiben und Verantwortung für das Ganze anbieten. Unser weiteres Vorgehen wird darum immer transparent und einladend bleiben.

    Wir als „Kirchen-Spinner“ verstehen unsere konkreten Überlegungen der Raum-Gestaltung im Sinne des „Kulturwandels“ im Bistum Münster (2018) als „geistliches Geschehen und unmittelbarer Ausdruck der Nachfolge Jesu“, um eine neue „Beziehungskultur“ in unserer Gemeinde zu fördern („weckt Interesse, neue Orte der Begegnung, Kirche [Gottesdienst] nicht als abgrenzend und ausgrenzend erfahrbar, sondern als beziehungsstiftend und beziehungsfördernd“)

    Experimente in der Seelsorge sind nicht für sich selbst da, sondern dienen dem Leben der Menschen in der Perspektive des Evangeliums. Leitend sind das Interesse am Menschen und die Orientierung an seinen Lebensfragen und -themen sowie auch den ästhetischen und kulturellen Ausdrucksformen. Dahinter steht die pastorale Herausforderung der Gastfreundschaft, die einlädt und die Freiheit lässt, dass Menschen kommen und gehen können. Ziel ist es, neue Wege zu entdecken, auf denen Menschen von der Botschaft Jesu erfahren können und hiervon angesteckt werden. Für all das braucht es Mut und Vertrauen, Fehlerfreundlichkeit und Ressourcen.
    aus: Kulturwandel im Bistum Münster. Die katholische Kirche im Bistum Münster als Kirche, die Beziehung stiftet. Seite 15

    Bernhard Nadicksbernd, Wolfgang Wiggers, Reinhild Zumdick, Martin Kölker, Christoph Achterkamp (Architekt), Martin Weber (Pastor), 2. August 2018

    aus: Denkmalpflege in Westfalen-Lippe. 125 Jahre Denkmalpflege in Westfalen. LWL Heft 2/17, Seite 38

  • Thursday 02 August 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    Ibbenbürener Großkirmes (
    02.08.2018


    Alle Jahre wieder ein Publikumsmagnet: Vom 31. August - 3. September 2018 wird die Ibbenbürener Großkirmes erneut viele Tausende Besucher verzaubern


    mehr
  • Wednesday 01 August 2018 - 18:03 - Quelle: ibbtown fotos
  • Monday 30 July 2018 - 00:00 - Quelle: Ibbenbüren.de
    heiß & heftig 2018: Titel
    30.07.2018


    20 Live-Acts auf 6 Bühnen! Ibbenbüren Innenstadt: Livemusik-Festival „heiß & heftig“ am 3. & 4. August 2018: Der Name ist Programm! ("Mehr" mit Klick ins Bild)

     


    mehr
  • Friday 27 July 2018 - 10:02 - Quelle: ibbtown fotos
  • Friday 27 July 2018 - 09:39 - Quelle: Ibbpunkt

    Alle 10–14-Jährigen sind eingeladen, sich kostenlos am Projekt Kulturrucksack NRW zu beteiligen. Am kommenden Mittwoch geht es zum Musical „Peter Pan“ der Freilichtspiele Tecklenburg. Die Kinder erwartet ein abenteuerliches Erlebnis, welches am Mittwoch, 1. August, von 13.45 bis 18.30, stattfindet. Der Bustransfer erfolgt aus Ibbenbüren und Hörstel.

    Die kostenlose Teilnahme für alle Kinder wird durch das Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport vom Land NRW sowie den Unterstützern der VR-Bank Kreis Steinfurt eG und der Kreissparkasse Steinfurt ermöglicht.

    Anmeldungen für diese und alle weiteren Kurse des Kulturrucksacks in Ibbenbüren nimmt Lena Konermann entgegen: Fachdienst VHS und Kultur, Tel. 05451–931751, lena.konermann@ibbenbueren.de

  • Tuesday 24 July 2018 - 12:57 - Quelle: Heilig Kreuz

     kfd-Bundesvorsitzende Mechthild Heil (rechts) und KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth übergeben Bundessozialminister Hubertus Heil die Unterschriften für die Mütterrente. © Foto: Johanna Becker

    Überreichung von 62.959 Unterschriften zur Einführung des dritten Renten-Entgeltpunkts für alle Mütter von vor 1992 geborenen Kindern an Bundessozialminister Hubertus Heil

    Die Katholische Frauengemeinschaft Deutschlands (kfd) – Bundesverband e.V. und der Katholische Deutsche Frauenbund e.V. (KDFB) haben in Berlin Bundessozialminister Hubertus Heil 62.959 Unterschriften zum dritten Renten-Entgeltpunkt überreicht.

    Damit setzen sich beide Verbände erneut dafür ein, dass für alle vor 1992 geborenen Kinder künftig drei statt nur zwei Entgeltpunkte für Erziehungsleistung in der gesetzlichen Rentenversicherung angerechnet werden.

    Die Bundesregierung plant aktuell, dies nur für Mütter von drei oder mehr vor 1992 geborenen Kindern einzuführen.

    Bessere Anerkennung der Lebensleistung von Frauen in der Rente

    Mechthild Heil, kfd-Bundesvorsitzende (Anmerkung: nicht verwandt mit Hubertus Heil)„Die geplante Einschränkung würde neue Ungerechtigkeiten schaffen. Wir wollen eine bessere Anerkennung der Lebensleistung von Frauen in der Rente. Dabei würde der dritte Entgeltpunkt helfen, um mehr Rentengerechtigkeit herzustellen.“

    Dass die Schere zwischen den Rentenbezügen von Frauen und Männern noch immer gravierend ist, bestätigt KDFB-Präsidentin Dr. Maria Flachsbarth:
    „Die eigenständigen Rentenanwartschaften von Frauen liegen knapp 60 Prozent unter denen der Männer, weshalb vor allem Frauen von Altersarmut betroffen sind. Wer Kinder erzieht, leistet jedoch einen besonders wichtigen Beitrag für die Gesellschaft und darf deswegen im Alter nicht benachteiligt werden.“

    Beide Verbände hatten beim Katholikentag in Münster (9. bis 13. Mai 2018) ihre Mitglieder zur Beteiligung an der Unterschriftenaktion „Keine neuen Gerechtigkeitslücken bei der Mütterrente: Den dritten Entgeltpunkt für alle. Jetzt!“ bis 15. Juni aufgerufen.

  • Tuesday 24 July 2018 - 10:45 - Quelle: Heilig Kreuz

    Die kfd lädt am Samstag, 25. August 2018 zur  fünften Jakobs-Pilger-Wanderung ein und steht unter dem Thema:

    „Miteinanderunterwegs – Wirf ein Licht auf dein Leben…“

    Die Pilgerstrecke startet ab Nahrup`s Hof, Postdamm 4 in Greven bis zur Dyckburg Münster-Handorf,

    Die Dyckburgkirche wurde auf dem Gelände einer ehemaligen Burg erbaut, von der heute nur noch Fragmente vorhanden sind. Die Burg diente dem Bischof von Münster zu militärischen Zwecken.

    Zu Beginn des 18. Jahrhunderts beauftragte Dompropst von Plettenberg den Barockbaumeister Johann Conrad Schlaun, auf dem ehemaligen Burggelände einen Herrensitz zu bauen. Neben zwei Wirtschaftsgebäuden wurde auch eine kleine Kapelle gebaut, die 1740 eingeweiht wurde. Vorbild war ein Kapellengebäude in dem Marien-Wallfahrtsort Loreto in Italien.

    Entsprechend heißt der Eingangsbereich der heutigen Kirche nach wie vor Loreto-Kapelle.

    Ende des 19. Jahrhunderts wurde das Gesamtgelände an einen Adeligen verkauft, der den Architekten Rincklake aus Münster beauftragte, die Kapelle durch einen Rundbau als Kirchenraum und einen neobarocken Chorbereich zu erweitern.

    Von 1949 bis 2008 war die Dyckburgkirche die Pfarrkirche der kleinen Dyckburg-Gemeinde. Seit 2010 gehört die Kirche zur Pfarrgemeinde Sankt Petronilla in Münster-Handorf.

    Die Strecke ist ca. 11 km lang. Die Wanderstrecke wird zirka 4 Stunden dauern. Bitte Rucksackverpflegung mitbringen.

    Begleitet werden die Frauen von Hedwig Fehren aus der Projektgruppe“f n w“ (fehlt noch was) Begleitung, Information, Bildung.

    Wir hoffen, Sie neugierig gemacht zu haben, und freuen uns über Anmeldungen interessierter Frauen. 

    Treffpunkt ist am Ibbenbürener Busbahnhof um  9.00 Uhr. Von dort geht es in Fahrgemeinschaften nach Greven.

    Die Rückfahrt ist ab Münster Dyckburg um zirka 15.00 Uhr

    Anmeldung ab sofort, spätestens bis zum 17. August 2018

    Dorothea Lampe 05451/16734     Mail: doro.lampe@t-online.de

    Rosi Giesbert      05451/962553   Mail: Rosi. Giesbert@web.de

    Christine Völler  05451/87198     Mail: Christine.Voeller@online.de