• Wie alle anderen Sportler haben auch die Oberliga-Handballerinnen der ISV zurzeit coronabedingte Zwangspause.

    Die dauert mindestens bis zum 19. April, denn bis dahin hat der Handball-Verband Westfalen den Spielbetrieb ausgesetzt.

    Vorläufig. Denn in Zeiten, in denen sich die Lage stündlich ändern kann, geht ISV-Trainer Sascha Zaletel davon aus, dass die Ruhepause länger ist.

    Er geht sogar noch weiter: „Ich glaube, dass die Saison vorbei ist.“ Das sei zwar Kaffeesatz-Leserei, da noch keine derartige Entscheidung gefallen sei, sagt der Coach. Wenn denn wieder gespielt werden könnte, dann könne man aber auf keinen Fall direkt wieder von null auf hundert gehen, sagt Zaletel.

    Da er nicht an eine Fortsetzung der Saison glaubt, auf jeden Fall aber von einer längeren Pause ausgeht, haben die ISV-Handballerinnen beschlossen, den kompletten Sportbetrieb einzustellen. „Es gibt auch keine Hausaufgaben für die Mädels“, sagt Zaletel.

    Nach seinen Informationen wollen sich die Verbände am 8. April zusammensetzen, um zu entscheiden, wie es weitergeht. Der ISV-Coach hält die Maßnahmen, die bislang getroffen wurden, für vollkommen in Ordnung, wenn vielleicht sogar für zu spät getroffen.

    „Das Sportliche ist bei dem, was gesellschaftlich zurzeit passiert, völlig nebensächlich“, sagt Zaletel. Es gehe schließlich um Existentielles, und dass man dann seinem Hobby nicht mehr nachgehen könne, sei zweitrangig. „Ob wir in der Tabelle noch Zweiter, Dritter oder Fünfter werden können, ist völlig egal“, so Zaletel.

  • Im Rückblick auf das Grünkohlessens des gesamten ISV-Vorstandes am 28.02.2020 möchten wir zwei Personen in den verdienten Mittelpunkt stellen! 🎉

     

    August Eilers nahm trotz Reha-Aufenthalts in Bad Rothenfelde teil. Zur Überraschung aller, konnte er dank der neuen technischen Möglichkeiten im Vereinsheim mit seiner eingespielten Stimme als Quiz-Master glänzen und bestellte liebe Grüße. Um "seinem Kreislauf etwas Gutes" zu tun, bat er darum die 3-Liter-Flasche Herrenklasse Sekt von Getränke Benning zu öffnen und zu leeren. Dieser Bitte wollten die Teilnehmer gerne nachkommen und ließen Reinhard Börgel die Flasche öffnen. 🥂

  • Auch wir stehen natürlich mit euch zusammen und bleiben daheim❣️

    20200322 d1 corona aufruf

  • Liebe Vereinsmitglieder, Eltern, Trainer und Betreuer, liebe Freunde und Partner,

    die aktuellen Entwicklungen der Ausbreitung des Corona-Virus haben uns in dieser Woche äußerst intensiv beschäftigt.

    Zusammengefasst lässt sich aktuell sagen, dass der gesamte Spiel- und Trainingsbetrieb der ISV ruht.

    Weitere Details und Hinweise entnehmt bitte den folgenden PDF-Dateien.

    Wir werden sie / euch an dieser Stelle mit aktuellen Informationen rund um den Spiel- und Trainingsbetrieb versorgen.

     

    Status am 13.03.2020 - PDF-Datei Update

    Status am 12.03.2020 - PDF-Datei

  • An dieser Stelle geben wir eine Information des Handballverbandes Westfalen weiter:

    Aussetzung des Seniorenspielbetriebs bis zum 19.04.2020

    Beendigung des Jugendspielbetriebs der Saison 2019/2020

     

    Der Handballverband Westfalen bedauert, mitteilen zu müssen, dass aufgrund der das Corona-Virus betreffenden Lage bis auf weiteres alle Veranstaltungen, Sitzungen und Maßnahmen des Handballverbandes Westfalen abgesagt sind.

    Diese Entscheidung wurde nach intensiver Absprache zwischen allen Handball-Landesverbänden, Sportfachverbänden und Spitzenverbänden getroffen.

    Grundlage der Entscheidung ist die neue Beurteilung der Gesamtlage durch die WHO und die damit verbunden Einstufung des Coronavirus als Pandemie.

    Der Spielbetrieb im Kinder- und Jugendbereich wird ab heute, Donnerstag 12.03.2020, 16:00 Uhr für die Saison 2019/2020 eingestellt.

    Der Erwachsenenspielbetrieb ruht bis auf weiteres. Spätestens zum 19. April 2020 wird über eine mögliche Wiedereinsetzung des Spielbetriebs der Seniorenmannschaften der Saisonwertungen in den jeweiligen Ligen entschieden und veröffentlicht.

    Im Bereich der Talentförderung werden ebenfalls alle Trainingsmaßnahmen, Sitzungen, Besprechung und Veranstaltungen ab sofort ausgesetzt. Auch im Bereich der Schiedsrichter werden keine Fortbildungen, Weiterbildung, Z/S-Schulungen stattfinden. Auch hier werden wir die Situation weiter beobachten und alle über aktuelle Entwicklungen auf dem Laufenden halten.

    Der Handballverband Westfalen empfiehlt den Trainingsbetrieb vorerst einzustellen, jedoch sollte hierbei vor allem ein enger Austausch mit den örtlichen Gesundheitsämtern und Ordnungsbehörden stattfinden. Dabei gilt es stets das Thema mit Bedacht und Besonnenheit anzugehen. Die Gesundheit seiner SportlerInnen, ZuschauerInnen, Funktionäre und Mitglieder stehen für den Handballverband Westfalen an allerhöchster Stelle.

    Wir tragen damit der verschärften Lage im Bezug auf die Corona-Epidemie Rechnung und bitten um Verständnis für diesen Schritt. Selbstverständlich werden wir weiterhin über alle neuen Entwicklungen schnellstmöglich informieren. Die zentrale Informationsplattform ist hierbei weiterhin die Homepage des Handballverbandes Westfalen und zudem werden wir bei diesem Thema mit weiteren Rundschreiben an unsere Mitglieder herantreten. Wir werden selbstverständlich so schnell wie möglich über eine Änderung der Situation informieren.

     

    Auch der Handballkreis Münsterland schließt sich der HVW-Empfehlung an, weiter Infos hierzu auf der Homepage des Handballkreises.

    Weitere Informationen aus den Vereinen HCI und ISV, insbesondere zum Trainingsbetrieb, werden folgen. 

  • Sascha Zaletel, der Trainer der ISV-Oberliga-Handballerinnen, war nach der 22:32-Niederlage seiner Mannschaft im Topspiel bei Spitzenreiter PSV Recklinghausen am Sonntagabend reichlich bedient.

    „Bei einigen Spielerinnen war eine Einstellung heute nicht vorhanden“, ging er hart mit seinem Team ins Gericht. „Das war nicht oberligareif.“

    In der Tabelle liegen die Ibbenbürenerinnen zwar immer noch auf dem zweiten Rang, da der Dritte Dortmund überraschend bei Halden-Herbeck verlor.

    Der Rückstand auf Tabellenführer Recklinghausen ist aber nach der Niederlage nach Minuspunkten auf sieben Zähler angewachsen. Und da Dortmund noch zwei Spiele weniger ausgetragen hat und nach Pluspunkten nur einen Zähler hinter der ISV liegt, ist die Tabelle noch schief.

    Die Partie in Recklinghausen war am Sonntag im Prinzip schon nach einer Viertelstunde entschieden. 14:3 stand es in der 16. Minute für den Gastgeber.

    „Wir haben vorne die Bälle weggeschmissen und uns einen Konter nach dem anderen eingefangen“, beschreibt Sascha Zaletel die Anfangsphase.

    Sicherlich hätten einige technische Fehler auch damit zu tun gehabt, dass in Recklinghausen geharzt wird, was die Ibbenbürenerinnen nicht gewohnt sind.

  • Am vergangenen Sonntag feierte die D1 den ersehnten Erfolg bei der HKM-Endrunde in Riesenbeck. In einem 6er-Feld gewannen die ISV-Youngsters alle fünf Partien und erreichten ein Torverhältnis von 17:1. Grundstein für den Titelgewinn war zunächst ein 3:0-Erfolg gegen Bezirksligist Preußen Lengerich, bei dem allerdings die Anspannung noch deutlich zu spüren war.

  • Am vergangenen Sonntag feierte die D1 den ersehnten Erfolg bei der HKM-Endrunde in Riesenbeck. In einem 6er-Feld gewannen die ISV-Youngsters alle fünf Partien und erreichten ein Torverhältnis von 17:1. Grundstein für den Titelgewinn war zunächst ein 3:0-Erfolg gegen Bezirksligist Preußen Lengerich, bei dem allerdings die Anspannung noch deutlich zu spüren war.